Über Andrea Amerland

Online-Redakteurin, Journalistin, Social-Media-Evangelistin - auch wenn es in der Bibel nur Evangelisten gibt :-) - Text- und Kommunikationsprofi in PR, Marketing und Medien. Du findest mich auch auf Google+, Twitter, Facebook oder Xing.

„Score“ demonstriert die Macht der Musik

Hervorgehoben

John Debny dirigiert seine eigene Filmmusik bei der Aufnahme.

John Debny dirigiert seine eigene Filmmusik bei der Aufnahme. Eine Szene aus „Score – Eine Geschichte der Filmmusik“, Foto: © Epicleff Media/NFP marketing & distribution

Musik geht unmittelbar ins Ohr und wirkt auf unsere Emotionen mitunter wie ein Antidepressivum. Dass auch Filmmusik erheblich dazu beiträgt, einen Streifen zum Erfolg zu machen, ist vielen dennoch nicht bewusst. Der Dokumentarfilm „Score – Eine Geschichte der Filmmusik“ von Matt Schrader räumt mit diesem Unwissen auf. Er zeigt, dass hinter großen Filmen oft ein großer Komponist steht. Weiterlesen

Advertisements

Meine Reise nach Cornwall

Galerie

Diese Galerie enthält 15 Fotos.

Die schönsten Impressionen meiner Reise nach Cornwall in Bildern. Weiterlesen

Bewerten:

Blick auf den Atlantik

Bild

Portreath Wintergarten, Andrea Amerland

Portreath Wintergarten

Wer so einen schönen Ausblick vom Wintergarten aus auf den Atlantik hat, braucht sich im Urlaub nicht um das Wetter sorgen. So ist Cornwall selbst bei Regen ein Erlebnis.

Ganz links sieht man Gull Rock. Das ist der frei im Meer stehende Felsen. Rechts sieht man die Dächer von Portreath.

Gischt am Nordstrand von Norderney

Video

Was soll man sagen? Wellen, Wind, das Meer – mehr Programm braucht man im Urlaub nicht. Ich jedenfalls nicht. Aber seht doch einfach selbst, was die Nordsee vor den Ostfriesischen Inseln im April so anstellt und wie sie einem Windstärke 5 auf der Beaufortskala (= *nur* eine frische Brise!) um die Ohren haut …

Wenn ich gut bin, folgt demnächst noch eine Bildergalerie zu Norderney.

Das Billriff auf Juist

Video

Orkan Felix hat mich in den vergangenen Tagen viel an die Nordsee denken lassen, so dass ich auf meiner Festplatte nach Bildern und Videos von diversen Nordseeurlauben gestöbert habe. Dabei bin ich unter anderem über ein kleines Video gestolpert, dass ich mit dem Handy auf dem Billriff auf Juist gemacht habe. Das Billriff ist der westliche Abschluss der Insel und nur bei Ebbe begehbar. Es besteht aus Sand – viel Sand – und erinnert an eine Wüstenlandschaft. Je nach Jahreszeit hat das Sandriff aber einiges zu bieten: Bis zu 30.000 Seevögel machen dort neben Seerobben Rast. Aber auch ohne Tiere ist das Billriff ein Naturschauspiel aus Sand, Wolken und Meer. Für mich war der Besuch ein besonders schöner Tag am Meer.

Wie der Mythos Titanic im Museum weiterlebt

Hervorgehoben

Schiffswrack der Titanic im Nordatlantischen Ozean, Foto: 2010 RMS Titanic, Inc., a subsidiary of Premier Exhibitions, Inc.

Schiffswrack der Titanic im Nordatlantischen Ozean, Foto: 2010 RMS Titanic, Inc., a subsidiary of Premier Exhibitions, Inc.

Warum übt ein im Jahr 1912 untergangenes Kreuzfahrtschiff, das auf dem Meeresgrund vor sich hinmodert, solch eine Faszination auf uns aus? Bis gestern hatte ich auf diese Frage eher eine vage Antwort. Nach dem Besuch der Ausstellung „Titanic. Echte Funde, wahre Schicksale“ im Historischen Museum der Pfalz in Speyer ist das Bild für mich klarer.

Weiterlesen

Winterlicher kleiner See

Bild

Kleiner See im Biotop, das durch die Renaturierung des Gonsbach entstanden ist, Foto: Andrea Amerland

Kleiner See im Biotop, das durch die Renaturierung des Gonsbachs entstanden ist, Foto: Andrea Amerland

Jetzt habe ich doch tatsächlich in der letzten Bildergalerie vom verschneiten Gonsbachtal ein Foto vergessen … Weil’s so schön ist, reiche ich es hiermit nach. ‚See‘ ist als Begriff vielleicht ein wenig hoch gegriffen. Auf jeden Fall ist es ein Feuchtbiotop, dass nach der Renaturierung des Gonsbachs entstanden ist. Die Enten finden es gut. 😉